Elektrische Zahnbürste - Test, Infos & Erfahrungen

Gib Dich nicht mit irgendeiner Zahnbürste zufrieden - Entscheide Dich für die, die Deine Bedürfnisse optimal abdeckt.

Aktualisiert am: 26. November 2018


Startseite

Wie finde ich meine perfekte Zahnbürste?

Elektrische Zahnbürsten reinigen um ein Vielfaches gründlicher, als herkömmliche Handzahnbürsten. Sie erreichen durchschnittlich bis zu 32.000 Bürstenkopfbewegungen, eine Handzahnbürste bei maximaler Schnelligkeit gerade einmal 500. Aus diesem Grund lassen sich Plaque und hässliche Verfärbungen schon nach wenigen Anwendungen deutlich sichtbar reduzieren. Ein ganz besonders wichtiger Vorteil ist auch die gründliche Reinigung der Zahnzwischenräume sowie die im engen Backenzahnbereich. Sie werden beide oft vernachlässigt, bieten ein wundervolles Klima für zahlreiche Bakterien und sorgen für ordentlich Mundgeruch.

Doch welche elektrische Zahnbürste ist die Richtige für Dich und Deine persönlichen Bedürfnisse? Nicht nur die Preisklassen, sondern auch die Funktionen sind von Modell zu Modell sehr unterschiedlich. Es gibt Basis Modelle mit nur einem Programm, Profi Modelle mit 5 oder mehr Programmen, solche mit zusätzlicher UV-Desinfektion sowie viele weitere Extras. Je nachdem ob Du bereits mit Zahnproblemen zu kämpfen hast, eine Zahnspange, eine Brücke oder ein Implantat trägst oder Deine Zähne prophylaktisch gesund halten möchtest, eignen sich manche Modelle besser als andere. Worauf Du beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste achten solltest, welche Unterschiede es gibt und welche Modelle besonders gut abgeschnitten haben, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Mit den richtigen Fragen zur richtigen Zahnbürste

Nach diesen Hauptkriterien lassen sich elektrische Zahnbürsten einteilen:
 
  • Technologie: elektrische Zahnbürste, Schall oder Ultraschall Zahnbürste, oszillierend, rotierend oder beides?
  • Bürstenköpfe und Spezialaufsätze
  • Reinigungsprogramme
  • Anzahl der Schwingungen
  • Akkutyp und Akkulaufzeit
  • Zusatzfunktionen und Zubehör: Timer, UV- Desinfektion, persönlicher Zahnputz Coach via App, Andruckkontrolle
  • Für welchen Zweck: für Zuhause, die ganze Familie, für Kinder oder unterwegs?
Nicht jeder benötigt alle Funktionen oder Aufsätze. Welche für Dich persönlich sinnvoll sind, findest Du mit den folgenden Fragen heraus.
 
  • Für wen soll die elektrische Zahnbürste sein? Für mich, meine Kinder, ein Geschenk oder für die ganze Familie?
  • Mit welchen Problemen habe ich (oder der Beschenkte) zu kämpfen? Mundgeruch, Zahnfleischentzündungen (Gingivitis), Zahnfleischtaschen, Plaque, erhöhte Zahnsteinbildung, Parodontose, Parodontitis?
  • Trage ich eine Zahnspange oder Implantate?
  • Für welchen Zweck wird die elektrische Zahnbürste benötigt? Für die tägliche Pflege zu Hause oder als Reisezahnbürste?
  • Welche Technologie eignet sich am besten für mich? Eine elektrische Zahnbürste, eine Schallzahnbürste, eine Ultraschallzahnbürste bzw. kreisende oder schwingende Putzbewegungen?
  • Welches Zubehör und welche Zusatzfunktionen sind sinnvoll für mich? UV-Desinfektion, Andruckkontrolle, Timer, Massageprogramme, Interdentalbürsten, Munddusche?

Technologie: die 3 Arten der elektrischen Zahnbürste

Elektrisch, Schall- oder Ultraschall? Rotierend oder oszillierend?
Elektrische Zahnbürsten lassen sich in drei unterschiedliche Technologien einteilen, die sich auch in der Anwendung, der Bürstenkopfform sowie der Bürstenkopfbewegung unterscheiden.
 
  1. Rotationszahnbürste
  2. Schallzahnbürste
  3. Ultraschallzahnbürste

Die Rotationszahnbürste bzw. elektrische Zahnbürste

 
Wenn wir an eine elektrische Zahnbürste denken, haben wir meistens die Rotationszahnbürste vor Augen. Sie ist der Klassiker der elektrischen Zahnbürsten und war als Erstes auf dem Markt. Die Anschaffungskosten sind vergleichbar gering und sie erzielen ein sehr gutes Ergebnis bei der Entfernung von Plaque und anderen Ablagerungen.
Anders als eine Schallzahnbürste, wird die Rotationszahnbürste über einen elektrischen Motor angetrieben, der die kreisenden Putzbewegungen einer Handzahnbürste imitiert. Die Bürstenköpfe sind immer rund, sodass man auch daran erkennt, um welche Technologie es sich handelt.
Der runde Bürstenkopf schwingt mit 4000 bis morgen 8.800 Bewegungen pro Minute halbkreisförmig hin und her, sodass alle Zähne vollständig erfasst werden. Bei einigen Modellen werden die Bürstenkopfbewegungen durch zusätzliche Impulse bzw. Schwingungen (bis zu 40.000 pro Minute) ergänzt, was ein noch gründlicheres Ergebnis erzielt.
Da die runden Bürstenköpfe verhältnismäßig klein sind, kann man mit ihnen auch problemlos die hinteren Backenzähne reinigen, welche man mit einer Handzahnbürste oft vernachlässigt. Außerdem gibt es die Bürstenköpfe in unterschiedlichen Ausführungen. Sie unterscheiden sich zum Beispiel in der Länge der Borsten, der Anordnung der Borsten sowie dem Härtegrad der Borsten.
Vor- und Nachteile einer Rotationszahnbürste

Vorteile
  • sehr günstige, aber dennoch hochwertige Einsteigermodelle
  • eine über Jahrzehnte bewährte Technik, durch Studien bestätigt
  • deutlich bessere Reinigungsergebnisse, als bei einer Handzahnbürste
  • kompatible Ersatzbürsten günstig erhältlich (z. B. bei DM & Rossmann)
  • entfernt je nach Modell, bis zu 100 % mehr Plaque
  • auch hartnäckiger Belag wird deutlich sichtbar entfernt
 
Nachteile
  • im Vergleich zu Schallzahnbürsten muss der Bürstenkopf häufiger ausgetauscht werden
  • der mechanische Druck kann für empfindliche Zähne zu hoch sein (lässt sich durch eine eingebaute Andruckkontrolle kontrollieren)
  • ohne eine Andruckkontrolle besteht das Risiko den Zahnschmelz oder das Zahnfleisch zu verletzen

Marktführer und auch Testsieger im Bereich der elektrischen Rotationszahnbürsten ist übrigens Oral-B. Welche Hersteller es noch gibt und welche Modelle sich besonders bewährt haben kannst Du in unserem elektrische Zahnbürste Test nachlesen.

Die Schallzahnbürste

Der Unterschied zur Rotationszahnbürste ist die dahinterliegende Technologie. Schallzahnbürsten werden nicht über einen elektrischen Motor angetrieben, aber auch nicht durch Schall, was man aufgrund der Bezeichnung zunächst vermuten würde. Schallzahnbürsten funktionieren über einen eingebauten Schallwandler. Dabei handelt es sich um ein Gerät, welches akustische Signale in elektrische Signale umwandelt. Der Bürstenkopf wird also nicht mechanisch bewegt, sondern in Schwingungen versetzt. Demnach reinigt die Schallzahnbürste nicht mit Schall, sondern mit hoch schwingenden Vibrationen.
 
Die Leistung sollte bei circa 62.000 Vibrationen bzw. 31.000 Schwingungen pro Minute liegen, da damit das beste Reinigungsergebnis erzielt wird. Optimal ist, wenn verschiedene Reinigungsprogramme mit einer unterschiedlichen Schwingungszahl angeboten werden. Niedrigere Schwingungsfrequenzen eignen sich besser zur Eingewöhnung oder für empfindliches Zahnfleisch. Höhere hingegen entfernen Plaque, Essensrückstände und Verfärbungen deutlich effektiver.
 
Der Bürstenkopf ist bei Schallzahnbürsten länglich, wodurch Schallzahnbürsten optisch einer Handzahnbürste gleichen. Auch bei einer Schallzahnbürste gibt es unterschiedliche Varianten, die sich in der Länge und Breite des Bürstenkopfes, der Borstenanzahl, der Borstenhärte sowie durch die Anreihung und Stellung der Borsten unterscheiden.
 
Die Schwingungen bei einer Schallzahnbürste erreichen eine optimale Vermischung der Zahnpasta mit Speichel und Sauerstoff und spülen diese mit hohem „Schwung“ auch durch enge Zahnzwischenräume oder schwer erreichbare Stellen. Deshalb eignet sich eine Schallzahnbürste besonders für Menschen mit freiliegenden Zahnhälsen, Zahnfleischproblemen, Zahnfleischtaschen oder Zahnspangen bzw. Implantaten.

Vor- und Nachteile einer Schallzahnbürste
Vorteile
  • ein exzellentes Reinigungsergebnis
  • deutlich effektiver als eine Handzahnbürste
  • erreicht auch enge Stellen und Zahnzwischenräume
  • kein starker Druck, sondern sanftes Auflegen nötig, wodurch sie sehr schonend für empfindliches Zahnfleisch und empfindliche Zähne ist
 
Nachteile
  • höhere Anschaffungskosten als bei einer elektrischen Zahnbürste
  • Ersatzbürsten sind durchschnittlich teurer, halten dafür auch länger
  • durch den geringeren Druck etwas weniger effektiv bei besonders hartnäckigem Plaque
Am bekanntesten und beliebtesten sind Philips Schallzahnbürsten, Oral- B Schallzahnbüsten und Panasonic Schallzahnbürsten. Welche Modelle dabei besonders gut abschneiden, kannst Du in unserem elektrische Zahnbürste Test nachlesen.

Die Ultraschallzahnbürste

Optisch gleicht die Ultraschallzahnbürste der Schallzahnbürste, allerdings ist sie deutlich schneller bzw. hat eine wesentlich höhere Schallfrequenz. Der Ultraschall wird durch einen Piezokeramik-Schwinger erzeugt und es sind bis zu 2,4 Millionen Schwingungen pro Minute möglich.
 
Die Anwendung einer Ultraschallzahnbürste ist anders, als bei den bisher vorgestellten elektrischen bzw. Schallzahnbürsten und etwas gewöhnungsbedürftig.
Der Bürstenkopf wird komplett ohne Druck und für circa 10 Sekunden auf jeden Zahn einzeln aufgelegt und es wird eine spezielle Zahncreme benötigt. Für ungeduldige Menschen ist eine Ultraschallzahnbürste daher nicht geeignet, denn eine Zahnputz Vorgang kann bis zu 10 Minuten dauern. Für Menschen mit starken Zahnfleischproblemen hingegen ist sie sehr gut geeignet, da komplett druckfrei geputzt wird.
 
Ultraschallzahnbürsten sind noch recht selten auf dem Markt. Ein professioneller Hersteller für eine „echte“ patentierte Ultraschallzahnbürste ist zum Beispiel Emmi-dent.
 
Vor- und Nachteile einer Ultraschallzahnbürste
Vorteile
sehr gutes Reinigungsergebnis
besonders gut geeignet bei starken Zahnfleischproblemen
 
Nachteile
wenig Auswahl, da noch nicht so weit verbreitet
spezielle Zahnpasta notwendig
eine deutlich längere Zahnputzzeit

Rotierend oder oszillierend?
Die Antwort auf diese Frage ergibt sich bereits bei der Auswahl der Zahnbürste. Eine elektrische Zahnbürste führt meistens nur rotierende (kreisende) Bewegungen und eine Schallzahnbürste oszillierende (schwingende) Putzbewegungen aus. Oral B hat in seinen Zahnbürsten die Technik der rotierenden- oszillierenden Bewegungen vereint. Allerdings werden sie bei einer Rotationszahnbürste durch einen elektrischen Motor und bei einer Schallzahnbürste über einen Schallwandler angetrieben.

Die Vielfalt der Bürstenköpfe - welchen brauchst du?

Die meisten Hersteller wie Oral- B und Philips haben eine große Auswahl verschiedener kompatibler Bürstenköpfe, die spezielle Aufgaben erfüllen. Es gibt Bürstenköpfe für Zahnzwischenräume, zur Zahnaufhellung, zur Zahnfleischmassage oder solche mit speziell angewinkelten Borsten für den empfindlichen Zahnfleischrand. Außerdem gibt es, wie auch bei einer Handzahnbürste, unterschiedliche Härtegrade bei den Borsten.
Die Preise variieren je nach Hersteller und Bürsten Art. Für einige Modelle von Oral B oder Philips kannst Du auch auf die Eigenmarken von DM oder Rossmann ausweichen, da diese kompatibel sind. Welche Bürsten zu welchem Modell passen, steht auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung. Die durchschnittlichen Kosten pro Ersatzbürste liegen je nach Hersteller und Bürstenkopf circa zwischen 4 und 9 €. Bei den Eigenmarken von DM bzw. Rossmann zahlst Du natürlich weniger.

Die unterschiedlichen Reinigungsprogramme

Je nach Hersteller und natürlich Modell sowie Preisklasse variieren die angebotenen Reinigungsprogramme. Basismodelle sind meistens nur mit einem Reinigungsprogramm ausgestattet, Profi-Modelle können bis zu 5 oder 6 verschiedene Programme haben. Du solltest bei der Auswahl einer elektrischen Zahnbürste oder deren Programme danach entscheiden, in welchem Zustand sich Deine Zähne befinden oder wie gründlich Du Vorsorge betreiben möchtest.

Jeder Hersteller nennt seine Programme natürlich geringfügig anders, aber im Grunde genommen zielen sie auf die gleiche Reinigungsleistung ab. Sie unterscheiden sich in der Anzahl der Schwingungen bzw. Rotationen und der Reinigungszeit.
Wir haben Dir eine Übersicht möglicher Programme zusammengestellt.
 

Basis Programm bzw. Clean:

Das Basisprogramm reinigt bei einer relativ hohen Schwingungsfrequenz gründlich alle Zähne, ist aber nicht unbedingt für empfindliche Zähne und empfindliches Zahnfleisch geeignet. Für gesunde, unempfindliche Zähne reicht es jedoch vollkommen aus.

Tiefenreinigung bzw. Deep Clean:

Das Deep Clean Programm reinigt mit einer noch höheren Frequenz sowie einer längeren Putzzeit und erreicht daher ein noch intensiveres Reinigungsergebnis, besonders auch an schwer erreichbaren Stellen.

White Programm:

Dieses Programm ist auf die Entfernung oberflächlicher Verfärbungen, zum Beispiel durch Tee, Kaffee oder Rotwein, spezialisiert. In Kombination mit einer passenden White Aufsteckbürste wird das Ergebnis intensiviert. Zuerst werden alle Zähne normal geputzt und anschließend musst Du noch einmal circa 30 Sekunden in das Polieren der vorderen Zähne investieren.

Sensitiv:

Dieses Programm besteht aus einer Grundreinigung von 2 Minuten, deren Vibrationen allerdings sanfter ausfallen. Daher ist es besonders gut für empfindliches Zahnfleisch geeignet,

Zahnfleischmassage bzw. Gum Care

Das Programm Gum Care reinigt zuerst alle Zähne wie gewohnt mit der normalen Grundreinigung und anschließend setzt man am Zahnfleisch an. Dieses wird sanft massiert, was zu einer besseren Durchblutung und somit zu gesundem Zahnfleisch beiträgt.

Gut zu wissen:
Bei einigen Modellen, wie beispielsweise der Philips Schallzahnbürste Sonicare FlexCare Platinum HX9111/20 kannst Du nicht nur unterschiedliche Programme, sondern auch unterschiedliche Intensitäten auswählen. Du hast bei diesem Modell die Auswahl zwischen 3 Programmen und auch 3 Intensitäten. Nämlich: Hoch, Mittel und Niedrig.

Die Anzahl der Schwingungen einer elektrischen Zahnbürste
Grundsätzlich gilt, je mehr Bewegung in der elektrischen Zahnbürste ist, desto intensiver ist die Putzleistung. Wenn Du jedoch empfindliche Zähne oder Zahnfleischprobleme hast, solltest Du eine niedrige Anzahl bevorzugen. Wichtig ist dabei, die einzelnen Technologien im Hinterkopf zu behalten, denn wenn Du die Bürstenkopfbewegungen einer Rotationszahnbürste, mit denen einer Schallzahnbürste vergleichst, ist es, als würdest Du Äpfel mit Birnen vergleichen.

Denk daran, dass die Rotationszahnbürste über einen Elektromotor angetrieben wird, dessen Kraft sich stärker auf den Bürstenkopf überträgt. Daher sind 4000 bis 8.000 Bewegungen pro Minute sehr viel.

Vergleicht man die maximal 8.000 Bürstenkopfbewegungen mit den 31.000 Schwingungen, die eine Ultraschallzahnbürste durchschnittlich schafft, sieht es auf den ersten Blick wenig aus, lässt sich aber wie gesagt, nicht vergleichen. Da die Schallzahnbürste den Bürstenkopf über einen Schallwandler nur zum Schwingen bringt und nicht wie beim Elektromotor eine direkte Kraftübertragung stattfindet, sind die Bewegungen an sich sanfter.

Zusammengefasst sollte eine Rotationszahnbürste zwischen 4000 und 8.000 Bewegungen pro Minute leisten und eine Schallzahnbürste bis zu 62.0000 Vibrationen bzw. 31.000 Schwingungen. Mit diesen Werten liegst Du beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste goldrichtig.
 

Akkutyp und Akkulaufzeit

 
Bei fast allen Modellen sind die Akkus fest verbaut und lassen sich nicht austauschen, wenn die maximale Lebensdauer erreicht wurde. Dann heißt es, dass Du Dich von Deiner elektrischen Zahnbürste verabschieden und eine Neue kaufen musst. Deshalb ist es wichtig, auch diesen Punkt in Deine Kaufentscheidung einfließen zu lassen. Wir zeigen Dir nun, welche Akkus in der Regel verbaut werden und wo deren Vor- bzw. Nachteile liegen.

Lithium-Ionen-Akku

Dieser Akku ist in den meisten hochwertigen Modellen, zum Beispiel bei Philips Schallzahnbürsten und Panasonic Schallzahnbürsten, zu finden. Er zeichnet sich durch eine besonders hohe Energieleistung und lange Lebensdauer aus. Diese Art Akku wird aufgrund seiner besonders hohen Leistung und weiterer Vorteile unter anderem auch in Mobiltelefonen verwendet.
 
Die wichtigsten Eigenschaften eines Li-Ion-Akkus
Geringe Selbstentladung
Jeder, der zum Beispiel einmal klassische Batterien über eine längere Zeit nicht genutzt hat weiß, dass diese sich auch ohne Nutzung selbst entladen. Die Selbstentladungsrate bei einem Lithium-Ionen-Akku ist etwas halb so hoch, weshalb er auch nach längerer Nichtnutzung noch voll einsatzbereit ist.
Kein Memory Effekt
Ein großer Nachteil eines NiMH Akkus ist, dass wenn dieser nicht vollständig Ent- und Aufgeladen wird, verschleißt und sich seine Lebensdauer verkürzt. Diesen Vorgang nennt man Memory Effekt. Bei einem Li-Ion-Akku entfällt dieser Memory Effekt, wodurch er leichter in der Handhabung ist und eine längere Lebensdauer hat.
Hohe Leistung
Selbst wenn der Ladestand des Akkus niedrig ist, arbeitet die elektrische Zahnbürste
mit diesem Akku bei voller Leistung weiter.
Längere Akkulaufzeit
Im Vergleich zu einem NiMH Akku haben Lithium-Ionen-Akkus eine wesentlich längere Akkulaufzeit. Zum Teil sogar bis zu 60 Tage. Durchschnittlich allerdings bis zu 3 Wochen.
Kürzere Ladezeit
Während einige NiMH Akkus bis zu 24 Stunden geladen werden müssen, braucht ein Lithium-Ionen-Akku je nach Ausführung nur 6- 18 Stunden, bis er vollständig aufgeladen ist.
Höhere Herstellungskosten
Da die Herstellungskosten eines Lithium- Ionen- Akkus höher sind, spiegelt sich das auch im Preis der Schallzahnbürsten wieder. Allerdings lässt sich das durch die vielen genannten Vorteile rechtfertigen, da die Leistung und Langlebigkeit deutlich besser sind.
NiMH Akku (Nickel-Metallihydrid-Akkus)
Der NiMH Akku ist in vielen preisgünstigen Modellen oder Rotationszahnbürsten zu finden. Die Technik ist schon etwas veraltet, aber nicht schlecht. Es hängt unter anderem davon ab, wie die einzelne Qualität des verbauten NiMH Akkus ist. Oral B zum Beispiel verbaut in den elektrischen Zahnbürsten qualitativ hochwertige NiMH Akkus. Preisgünstige NoName Hersteller verwenden oft günstigere NiMH Akkus, weshalb einige Geräte schon nach kurzer Zeit ihren Geist aufgeben.
Die wichtigsten Eigenschaften eines NiMH Akkus
Selbstentladung
NiMH Akkus entladen sich von selbst, auch wenn sie nicht genutzt werden
Nicht für besonders kalte Temperaturen geeignet
Sie sind nicht für Temperaturen unter -20 Grad, also nicht für Reisen in besonders kalte Länder geeignet
Memory Effekt
NiMH Akkus haben einen Memory- bzw. Batterieträgheitseffekt. Man sollte sie vollständig Auf- und Entladen, da sich sonst die Lebensdauer des Akkus verkürzt
Akkulaufzeit
die Akkulaufzeit beträgt durchschnittlich 5- 10 Tage
Ladezeit
Verglichen mit einem Lithium-Ionen-Akku ist die Ladezeit recht lang. Sie beträgt je nach Qualität des Akkus bis zu 24 Stunden. Außerdem sollte man eine elektrische Zahnbürste mit einem NiMH Akku nachdem sie voll geladen ist von der Ladestation herunternehmen, da sie sich wieder vollständig entladen muss.
Schneller Leistungsabfall
Ist der NiMH Akku nicht mehr ausreichend geladen, verringert sich auch seine Leistung. Ein Lithium- Ionen- Akku hingegen putzt auch bei geringem Ladestand mit voller Leistung weiter.

Welcher Akku in der jeweiligen elektrischen oder Schallzahnbürste verbaut wurde, kannst Du meistens in der Artikelbeschreibung nachlesen. In der Bedienungsanleitung findest Du außerdem nützliche Hinweise dazu, wie Du mit dem Akku umgehen solltest, um seine maximale Lebensdauer auszunutzen.

Zusatzfunktionen und Zubehör elektrischer Zahnbürsten

 
Je nach Hersteller und Modell werden unterschiedliche Funktionen und weiteres Zubehör angeboten. Einige Funktionen sind aus unserer Sicht unverzichtbar, andere brauchst Du jedoch nicht unbedingt. Welche es gibt und welche wirklich sinnvoll sind, haben wir für Dich übersichtlich zusammengestellt.

Timer- Funktion


Diese Funktion ist aus unserer Sicht ausgesprochen nützlich. Sie signalisiert Dir genau, wann die optimale Putzzeit erreicht ist. Wenn man mit einer normalen Handzahnbürste seine Zähne putzt, schätzt man die Zeit meist nur und liegt oft deutlich unter den empfohlenen 2 Minuten. Es gibt zwei unterschiedliche Timer- Funktionen und viele Modelle enthalten sogar beide optional.
 
Der klassische 2-Minuten-Timer
Der klassische 2-Minuten-Timer signalisiert über eine Vibration, wann die vollen 2 Minuten erreicht sind. Viele Modelle schalten sich danach sogar automatisch ab.
Der Quadranten Timer
Der Quadranten Timer ist noch etwas genauer, als der klassische 2- Minuten-Timer, denn er gibt alle 30 Sekunden einen Hinweis. So weißt Du ganz genau, wie lange Du jeden einzelnen der vier Kieferquadranten putzen musst und reinigst alle Zähne gleichmäßig.
Andruckkontrolle bzw. Drucksensor
 
Auch die Andruckkontrolle ist eine sehr sinnvolle und unverzichtbare Funktion. Es sei denn, Du bist bereits ein Profi bei der Nutzung einer elektrischen bzw. Schallzahnbürste und weißt ganz genau, wieviel Druck Du ausüben solltest.
Wir üben, weil wir es von einer Handzahnbürste gewohnt sind, meistens viel zu viel Druck beim Putzen aus, was äußerst schädlich sein kann. Zuviel Druck führt zu Beschädigungen am Zahnschmelz, zu Zahnschmelzabbau und zu Verletzungen am Zahnfleisch.
Zahnschmelz schützt Deine Zähne vor Beschädigungen durch Säure, Zucker und Co. Wenn dieser brüchig wird bzw. sich abbaut, können schädliche Bakterien die Zahnsubstanz schneller angreifen und die Zähne schädigen. Karies und Co haben es nun viel leichter.
Die Andruckkontrolle warnt Dich, wenn Du zu viel Druck beim Zähneputzen ausübst und ist deshalb eine sehr sinnvolle Funktion. Bei einigen Modellen wird ein akustischer Warnton abgegeben, bei anderen gibt es eine visuelle Andruckkontrolle, bei der eine LED Leuchte oder ein LED Ring rot aufleuchtet.
 
Oral B vereint beide Funktionen im externen Smart Guide
Oral B bietet ein zusätzliches Gerät an, welches sich über Bluetooth mit der Zahnbürste verbinden lässt. Es nennt sich Smart Timer und zeigt Dir die erreichte Putz-Zeit sowie den optimalen Druck an. Ein kleiner Smiley lacht, solange der Druck gut ist und verzieht die Mundwinkel traurig nach unten, wenn Du zu starken Druck ausübst.
 
UV-Desinfektion
Was sich zunächst nach einer unverzichtbaren High-Tech Funktion anhört, ist bei genauerer Betrachtung eher umstritten. Die UV Desinfektion wird in vielen Krankenhäusern zum Abtöten schädlicher Bakterien angewendet und ist dort nachweislich effektiv.
Auf dem Bürstenkopf sammeln sich nach jeder Anwendung ebenfalls Bakterien aus dem Putzvorgang an, die mithilfe der UV Desinfektion abgetötet werden sollen. Man findet die UV Desinfektion meistens nur in Premium Geräten, wie zum Beispiel der Philips Zahnbürste Sonicare FlexCare Platinum HX9172/15.
Man legt den Bürstenkopf nach der Anwendung für einige Minuten in das integrierte UV Reinigungsgerät, welches 99 % der Bakterien abtöten soll. Allerdings ist die Wirkung dieser Art der UV Desinfektion bei Schallzahnbürsten noch umstritten, weshalb es eine schöne Spielerei, aber kein unverzichtbares Detail ist. Es reicht vollkommen aus, wenn Du den Bürstenkopf nach der Anwendung gründlich unter warmem Wasser abspülst und regelmäßig austauschst.

Zusätzliche Apps für elektrische Zahnbürsten

Einige Hersteller, wie beispielsweise bei der Philips Zahnbürste, bieten das Laden einer intelligenten App mit einem personalisierten Zahnputz Coaching an. Kompatibel sind zum Beispiel die Sonicare FlexCare Platinum oder die DiamondClean Smart. Achte hierbei auf das Bluetooth Symbol auf der Verpackung.
Du lädst die App auf Dein Handy und verbindest sie via Bluetooth mit der Basisstation bzw. dem Handstück. Dann kannst Du beispielsweise Deine Schwachstellen im Mundbereich einzugeben und Dich über die App daran erinnern lassen, diese besonders gründlich zu putzen.
Außerdem kannst Du Dein Putzverhalten aufzeichnen und Dir wird über eine visuelle 3D Aufnahme angezeigt, welche Zähne Du beim Putzen vernachlässigt hast. Die App zeigt Dir auch an, wann Du Deinen Bürstenkopf wechseln solltest und hat auch gleich den passenden Amazon Link integriert.
Andere Apps, wie die der Oral B Schallzahnbürste, zeichnen Deine einzelnen Putz- Sessions auf und zeigen Dir ganz genau, wie lange Du insgesamt geputzt und ob Du zu viel Druck ausgeübt hast. Du kannst außerdem eintragen ob Du Zahnseide bzw. eine Munddusche oder einen Zungenreiniger verwendet hast. Kompatibel mit der Oral B app ist beispielsweise die Oral B Pro 5000.
Die einzelnen Putzvorgänge werden übersichtlich gespeichert, sodass Du einen detaillierten Überblick über Dein Zahnputz-Verhalten hast.

Diese Apps sind für manche Nutzer unverzichtbar und für manche Spielerei. Ob Du sie brauchst oder nicht, musst Du für Dich selbst entscheiden. Bei Menschen mit Zahnproblemen sind sie sicher eine gute Hilfestellung.

Für welchen Zweck? Eine Schallzahnbürste für Dich, die ganze Familie oder zum Reisen?

Bevor Du Dich für eine elektrische Schallzahnbürste entscheidest, stellt sich die Frage der Nutzung. Ist sie ein Ersatz und primär für Reisen gedacht? Benutzt die ganze Familie die Schallzahnbürste, oder nur Du alleine?

Schallzahnbürsten für die ganz Familie im praktischen Set

Da elektrische Zahnbürsten, verglichen mit einer Handzahnbürste, mit höheren Anschaffungs- und Folgekosten verbunden ist, ist ein Familienset sehr praktisch. Man kauft eine einzige Basisstation, die aber mit unterschiedlichen Aufsteckbürsten verwendet werden kann. Diese sind mit verschiedenfarbigen Ringen gekennzeichnet, sodass bis zu 4 Familienmitglieder eine Schallzahnbürste bzw. elektrische Zahnbürste gemeinsam nutzen können.

Besonders empfehlenswert ist die Oral B Genius 9000, die auch beim elektrische Zahnbürste Test von Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2017) mit einer Gesamtnote von 1,9 zum Testsieger gekürt wurde.

Testsieger bei Stiftung Warentest 11/2017 - Oral B Genius 9000

Die elektrische Kinderzahnbürste - Zähneputzen mit Spiel und Spaß

Wer Kinder hat weiß, wie schwierig es sein kann, das dringend notwendige Zahnputz Ritual einzuführen. Die meisten Kinder finden es langweilig, verstehen den Sinn dahinter noch nicht und auch die Technik will noch geübt werden.
Daher sind elektrische Zahnbürsten für Kinder eine tolle Hilfestellung. Sie lernen auf spielerische Art ihre Zähne gründlich und lange genug zu putzen. Damit es nicht langweilig wird, gibt es tolle Disney Melodien, die solange spielen bis die richtige Putzzeit erreicht wurde. Oder lustige Aufkleber zum Bekleben und bekannte Disney Figuren auf der Zahnbürste selbst. Die beste und beliebteste Kinderzahnbürste heisst Stages Power Kids und ist von Oral B.

Oral B Stages Power Kids für Mädchen

Oral B Stages Power Kids für Jungs

Bitte achtet darauf, dass die Nutzung einer elektrischen Zahnbürste für Kinder erst ab dem 4. Lebensjahr empfohlen wird.


Schlank und praktisch bei voller Leistung - Schallzahnbürste zum Reisen
Wenn Du viel unterwegs bist und zu Hause bereits eine Schallzahnbürste nutzt, wirst Du auch auf Reisen nicht darauf verzichten wollen. Viele Modelle verfügen über eine so starke Akkuleistung, dass Du sie bequem mitnehmen kannst. Unser Innovations Sieger (Testsieger) Philips Sonicare DiamondClean HX9359/89 liefert sogar gleich ein passendes und sehr stabiles USB-Reiseetui dazu.

Wenn Du stattdessen eine besonders leichte und schlanke Schallzahnbürste suchst, die mit voller Power putzt und auch im kleinsten Handgepäck Platz findet, ist die Newgen Medicals interessant.

Zusammenfassung Vor- und Nachteile einer elektrischen bzw. Schallzahnbürste

Vorteile

  • je nach Modell entfernen sie bis zu 10 Mal mehr Plaque
  • auch Zwischenräume und schwer erreichbare Stellen werden gründlich gereinigt (auch bei Trägern von Zahnspangen, Brücken oder Implantaten)
  • beugt Parodontose, Zahnfleischbluten und Karies vor
  • reduziert unangenehmen Mundgeruch
  • extra Programme zur Zahnfleischmassage für ein gut durchblutetes, gesundes Zahnfleisch
  • entfernt bis zu 100% oberflächlicher Verfärbungen z. B. durch Kaffee oder Tee, Du hast sichtbar weißere Zähne
  • man benötigt nur eine erbsengroße Menge Zahnpasta pro Anwendung
  • durch den Timer hält man die von Zahnärzten empfohlene Putzzeit ein
  • durch die Andruckkontrolle keine Schädigung am Zahnschmelz oder Zahnfleisch

Nachteile

  • man sollte immer darauf achten, dass der Akku ausreichend geladen ist
  • verglichen mit einer Handzahnbürste sind sie teurer in der Anschaffung

Elektrische Zahnbürsten Marken

Braun

Die bekannte Oral-B Zahnbürste war die allererste elektrische Zahnbürste, die in großen Stückzahlen produziert und verkauft wurde. Erfunden wurde die erste elektrische Zahnbürste zwar 1954 vom Schweizer Doktor Philippe Guy-Woog, doch adaptiert und in großen Mengen produziert wurde sie von Oral-B. Die Mayadent von Oral-B ist also ein Pionier unter den elektrischen Zahnbürsten. Hier kannst Du mehr über die Geschichte von Braun und deren Zahnbürsten lesen.

Philips

Philips ist der absolute Spezialist für Schallzahnbürsten. Genau wie Braun und Panasonic blick auch Philips auf eine sehr lange und spannende Unternehmenshistorie mit vielen Hürden und Hindernissen zurück. Heute ist Philips einer der bekanntesten Marktführer und betreibt weltweit eigene Forschungslabors. Philips Zahnbürsten sind mit neuester, zum Teils eigens patentierte, Technologien ausgestattet. Wenn Du mehr über die spannende Entstehungsgeschichte der Marke Philips und deren Zahnbürsten lesen möchtest, kannst Du das hier.

Panasonic

Panasonic wurde 1918 von Konosuke Matsushika unter dem Namen Elektrogerätewerk Matsushika in Wakayama/ Japan gegründet. Er war gerade einmal 23 Jahre alt, aber so fasziniert von Technik, dass er Tag und Nacht an neuen Ideen arbeitete, um bestehende Systeme zu revolutionieren oder Neue zu erfinden. Doch ihm wurden viele Steine in den Weg gelegt bis Panasonic zu dem wurde, was wir heute darunter kennen. Panasonic Schallzahnbürsten sind gehören nicht umsonst zu den Testsiegern bei Stiftung Warentest. Hier geht es zur Unternehmensgeschicht von Panasonic und deren Zahnbürsten.

Newgen Medicals

Newgen Medicals gehört zu Pearl, einem Vertriebsunternehmen für diverse Haushaltsprodukte. Zwar kann Pearl keine historische Unternehmensgeschichte vorweisen, wie es bei Braun, Philips und Panasonic der Fall ist, dennoch haben sie einen berechtigten Platz in der Welt der elektrischen Zahnbürsten verdient.
Ihre Produkte weisen ähnliche Technologien auf, sind aber deutlich günstiger in der Anschaffung. Doch wer genau ist Pearl und wie kamen sie dazu die Newgen Medicals Schallzahnbürsten zu produzieren. Hier kannst Du alles über Pearl und deren Zahnbürsten nachlesen.

Happybrush

Lieber Happy-Schall oder Happy-rotierend? Mit Lavendel, Aktivkohle oder frischem Minzöl? Welcher Happybrush Typ bist Du? Die Rotationszahnbürste von Happybrush hat laut chip.de mit 175 Minuten, die mit Abstand längste Akku-Laufzeit und das EM-Testmagazin vergibt für die Handhabung und Reinigungsleistung eine sehr gute Gesamtnote. Wenn Du auf der Suche nach überzeugend sauberen Zähnen, einer einfachen Handhabung und einem ansprechend minimalistischen Design bist, bist du garantiert auch ein Happybrush-Putztyp. Finde hier heraus, welche Happybrush Zahnbürste am besten zu Dir passt. 

Häufig gestellte Fragen zu Elektrozahnbürsten FAQ

Kann man elektrische Zahnbürsten auch bei empfindlichem oder entzündetem Zahnfleisch benutzen?

Ja, das kann man. Einige Programme unterstützen sogar den Heilungsprozess durch die Beseitigung der Bakterien am Zahnfleischrand oder eine durchblutungsfördernde Massage. Allerdings empfehlen wir Dir die Nutzung einer Schallzahnbürste, da ihre Schwingungen sanfter zum Zahnfleisch sind, als die einer Rotationszahnbürste. Außerdem solltest Du Dich bei der Programmwahl für das Sensitiv Programm entscheiden.

Kann man elektrische Zahnbürsten benutzen, wenn man einen Herzschrittmacher trägt?

Viele elektrische Geräte beeinträchtigen die Funktion eines Herzschrittmachers und dürfen deshalb nur mit ausreichend Abstand oder gar nicht verwendet werden. Bei der Nutzung einer Schallzahnbürste oder Elektrozahnbürste musst Du Dir keine Sorgen machen. Sie sind laut Aussage der Deutschen Herzstiftung genauso unbedenklich wie ein Föhn, Rasierapparat oder Lockenstab.

Sind elektrische Zahnbürsten für Schwangere ungefährlich?

Du machst Dir Sorgen darüber, ob die Vibrationen einer Elektrozahnbürste oder Schallzahnbürste Deinem Kind schaden? Das musst Du nicht und kannst sie bedenkenlos nutzen.

Dürfen Kinder eine elektrische Zahnbürste verwenden?

Auch Kindermünder dürfen ab einem Alter von 4 Jahren die Bekanntschaft mit einer Elektro- oder Schallzahnbürste machen. Sie ist sogar empfehlenswert, denn Kinder müssen die richtige Technik und das Einhalten der optimalen Putz-Zeit noch lernen. Dabei unterstützen elektrische Zahnbürsten zum Beispiel durch tolle Disney Melodien, die Deine Kinder motivieren. Wenn die Melodie zu Ende ist, kann die Elektrozahnbürste zur Seite gelegt werden. Es gibt noch weitere Highlights, wie bunte Aufkleber oder Signaltöne, die Abwechslung und Hilfestellungen beim Zähneputzen bringen. Wichtig ist, dass die Borsten besonders abgerundet und weich sind, da sonst eine zu große Verletzungsgefahr besteht. Es gibt sowohl von Philips, als auch von Oral B extra Elektrozahnbürsten für Kinder.

Kann man die elektrische Zahnbürste nach einer Weisheitszahnoperation nutzen?

Grundsätzlich ja, aber wir empfehlen Dir die Nutzung einer Handzahnbürste, bis die Wunden verheilt sind. Die Gefahr, dass Du beim Putzen aus Versehen an die Wunde kommst ist zu hoch. Mit einer Handzahnbürste kannst Du vorsichtig um die Wunde herum putzen und selbst entscheiden, wieviel Druck Du ausüben möchtest.

Wie reinigt man eine Elektrozahnbürste?

Am Bürstenkopf und dem Handstück sammeln sich nach jedem Putzvorgang Bakterien aus dem Mund, Zahnpasta und Staub aus dem Bad an. Daher ist es sehr wichtig nicht nur die Bürstenköpfe, sondern auch das Handstück und die Basisstation regelmäßig zu reinigen.
Den Bürstenkopf und das Handstück solltest Du nach jeder Anwendung gründlich unter fließendem Wasser abwaschen, um beide von Zahnpasta- und Essensresten zu befreien. Wenn Du wirklich gründlich sein möchtest, kannst Du den Bürstenkopf einmal pro Woche in eine Reinigungslösung für Zahnspangen- bzw. Gebissträger legen.
Das Handstück und die Basisstation sollten ein- bis zweimal pro Monat gründlich mit einer Essiglösung gereinigt werden.

Wie oft müssen die Bürstenköpfe ausgetauscht werden?

Die Bürstenköpfe sollten alle zwei bis drei Monate ausgetauscht werden, da sich durch die Nutzung Bakterien in den Borsten ansammeln und die Borsten sich natürlich abnutzen.
Bei Philips Zahnbürsten gibt es in der App eine Erinnerungsfunktion, die Dir genau sagt, wann es Zeit für einen neuen Bürstenkopf ist. Bei Oral B Zahnbürsten gibt es wiederum einen speziellen Bürstenkopf, dessen Borsten sich verfärben, wenn sie abgenutzt sind. Sie nennen sich Erinnerungsborsten.

Hilft eine Elektrozahnbürste Mundgeruch zu reduzieren?

Ja und nein. Mundgeruch kann viele Ursachen haben. Zum Beispiel entsteht Mundgeruch bei Erkältungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Aber Mundgeruch entsteht auch durch Ablagerungen in den Zahnzwischenräumen oder am Zahnfleischrand. Da beide mit einer elektrischen Zahnbürste deutlich besser und intensiver gereinigt werden, reduziert sich unangenehmer Mundgeruch, der durch Ablagerungen in den Zwischenräumen entstanden ist.

Kann man auch als Träger einer Zahnspange eine Elektrozahnbürste nutzen?

Du kannst es nicht nur, sondern solltest es sogar. Oral B hat in Zusammenarbeit mit Zahnärzten spezielle Aufsätze nur für Zahnspangenträger entwickelt, da
insbesondere die engen Stellen zwischen den Brackets eine echte Einladung für Essensreste bzw. Bakterien sind. Sie lassen sich nur sehr umständlich und zeitaufwändig reinigen. Mit einer Rotations- oder Schallzahnbürste und den entsprechenden Aufsätzen, hast Du damit nicht mehr zu kämpfen. Es geht schnell, einfach und ist wirklich sehr effektiv.

Kann man mit einer Elektrozahnbürste Parodontose vorbeugen?

Sehr gut sogar. Die Entstehung von Parodontose ist ein langer Prozess, an dem viele Faktoren beteiligt sind. Einer davon sind Zahnbeläge, die nicht gründlich entfernt werden. Sie sorgen für Zahnsteinbildung, dieser wiederum führt zu Zahnfleischrückgang, wenn er nicht regelmäßig professionell entfernt wird. Die dadurch freiliegenden Zahnhälse sind schutzlos gegenüber eindringenden Keimen und es beginnt der Abbau der Knochensubstanz.
Eine elektrische Zahnbürste reinigt nicht nur die Zähne gründlich, sondern auch die Stellen am Zahnfleisch und zwischen den Zähnen, wo sich der schädliche Plaque ansammelt. Du reduzierst bei regelmäßiger und gründlicher Anwendung Zahnsteinbildung und kannst Dich vor einer Parodontose schützen. Daher sind elektrische Zahnbürsten als Parodontose Prophylaxe sehr empfehlenswert.

Worauf Du beim Kauf einer Elektrozahnbürste achten solltest

Es gibt viele Gründe, sich für eine elektrische Zahnbürste zu entscheiden. Sie sind bequem in der Handhabung, reinigen um ein Vielfaches besser als Handzahnbürsten. Die einzelnen Programme und Funktionen haben wir Dir bereits ausführlich beschrieben, daher hier nur eine kurze Erinnerung, worauf Du beim Kauf einer Elektrozahnbürste achten solltest:

  • welche Putzmodi und Intensitätsstufen gibt es
  • hat sie einen integrierten Timer
  • gibt es eine Andruckkontrolle
  • wie hoch sind die Schwingungen, bzw. wie viele Rotationen schafft sie pro Minute
  • wie gut ist die Akkulaufzeit und wie lange die Ladedauer
  • welcher Akku wird verwendet
  • gibt es ein passendes Reiseetui (bei Bedarf)
  • welche Bürstenköpfe gibt es
  • gibt es unterschiedliche Aufsteckbürsten für Zahnspangen-, Brücken- oder Implantatträger (bei Bedarf)

Die Geschichte der Zahnbürste und elektrischen Zahnbürste

Ein Badezimmer ohne Zahnbürste ist heute kaum vorstellbar. Wenn Du bedenkst, wie essentiell eine gründliche Mundhygiene sowohl für Deine Zähne als auch für Deine allgemeine Gesundheit ist, stellt sich die berechtigte Frage, wann und wie wir Menschen überhaupt mit diesem Pflegeritual begonnen haben. Die Zahnbürste, wie wir sie kennen, gibt es erst seit knapp 100 Jahren. Doch wie haben die Menschen sich vorher ihre Zähne geputzt? Haben sie es überhaupt und wenn ja womit?
 

Ägypten - bekannt für seine Pharaonen, Pyramiden und...

Vielleicht sogar die erste Zahnbürste?
Das die Menschen im alten Ägypten ihrer Zeit voraus waren, belegt alleine der Bau der weltweit berühmten und besonders imposanten Pyramiden. Doch auch in Sachen Zähneputzen hatten sie scheinbar die Nase ganz weit vorne. So fand man bei den Ausgrabungen der Pharaonengräber circa 4000 Jahre alte Nachweise für etwas, dass mit einer Zahnbürste starke Ähnlichkeit aufweist. Ein dünnes, längliches Ästchen, was an einem Ende deutlich ausgefranst war. Man hatte es so lange gekaut, bis borstenähnliche Fransen entstanden. Fertig war eine der ersten, uns bekannten Zahnbürsten. Eine clevere Idee.
Diese Methode der Zahnreinigung finden wir übrigens bei einigen Naturvölkern bis zum heutigen Zeitpunkt. Die Äste werden so lange gekaut bis Fransen entstehen, diese werden dann zur Reinigung genutzt und abgekaute Fransen einfach ausgespuckt.
 

Tierknochen plus Pferdehaare ergeben was?

Ganz genau. Die erste Variante einer Zahnbürste, wie wir sie heute kennen. Allerdings lagen noch Welten dazwischen, denn wir befinden uns nun im 1500 Jahrhundert, und zwar in Asien. Hier kamen erfinderische Köpfe auf die Idee statt Ästen einen stabilen Griff aus Tierknochen zu verwenden und mit einem Aufsatz aus Pferdehaaren zu versehen. Diese sind besonders kräftig und ähneln den uns bekannten Borsten. Doch die Produktion war sehr aufwendig, weshalb sie weit davon entfernt war, massentauglich zu sein. Diese Zahnbürste war somit leider nur reichen Kaufleuten, Herrschern und dem Adel vorbehalten, da nur sie sich die Anschaffung leisten konnten.
 

William Addis und die erste Zahnbürstenfabrik der Welt

Der englische Geschäftsmann William Addis sah das große Potenzial der Zahnbürste und wollte diese massentauglich machen. So gründete er circa im Jahr 1870 die erste Zahnbürstenfabrik der Welt und begann mit Hochdruck eine Produktion in großen Mengen. Dazu verwendete er weiterhin Knochen als Griff, aber ersetzte die Pferdehaare durch Kuhfell. Leider waren die Produktionskosten höher als anfangs kalkuliert, sodass sich weiterhin nur wohlhabende Menschen dieses Luxusprodukt leisten konnten. Seine Rechnung war also leider nicht aufgegangen, und die allgemeine Bevölkerung musste noch knapp 150 Jahre auf die erste, für alle bezahlbare, Zahnbürste warten.

1938 -Wallace Hume Carothers rettet die kommerzielle Zahnbürste

Jedoch anders, als Du vielleicht denkst. Er war nicht an der Erfindung der heutigen Zahnbürste beteiligt, dennoch ist in jeder Zahnbürste seine Erfindung enthalten. Nylon heisst das Zauberwort, welches die Zahnbürste nun endlich bezahlbar und massentauglich machte. Tierhaare wurden durch das wesentlich günstigere und vor allen sterile Nylon ersetzt und auch die Griffe waren nun nicht mehr aus Knochen, sondern Plastik. Von nun an eroberte die Zahnbürste alle Badezimmer.

Ein Schweizer Doktor mit einer grandiosen Idee - Broxodent

Wenige Jahre später, nämlich schon 1954 gab es die allererste Variante einer elektrischen Zahnbürste, die allen heutigen als Vorlage galt. Erfunden hat sie der Schweizer Doktor Philippe Guy-Woog. Es war die allererste, über einen elektrischen Motor angetriebene Zahnbürste, deren Borsten sich automatisch hin und her bewegten. Doch Doktor Philippe Guy-Woog war kein Geschäftsmann, weshalb zunächst weitere Jahre vergingen, bevor die erste elektrische Zahnbürste auf den massentauglichen Markt kam.

1963 - Oral-B startet einen ersten Versuch mit Mayadent

Oral- B war fasziniert von der elektrischen Zahnbürste Broxodent und griff die Idee nur wenige Jahre später auf. Man entwickelte die erste massentaugliche elektrische Zahnbürste Mayadent. Sie erfreute sich zwar großer Beliebtheit, doch der große Welterfolg blieb aus verschiedenen Gründen zunächst aus. Zum einen fehlten damals noch zahlreiche Nachweise, dass sie wirklich besser als eine Handzahnbürste putzt und die Technologie war bei weitem nicht so ausgereift wie heute.

1987 - Der große Durchbruch der Rotationszahnbürste

Zwar zeigte sich der Durchbruch nicht sofort in den Verkaufszahlen, aber die Technik war endlich die Richtige. Oral-B brachte sein erstes Modell mit oszillierend, rotierenden Köpfen auf den Markt und endlich putzen elektrische Zahnbürsten besser, als es eine Handzahnbürste tat. Was damals noch fehlte war der runde Bürstenkopf, weshalb die Reinigung noch etwas umständlich und auch mit Verletzungen am Zahnfleisch verbunden war.

Nach weiteren 10 Jahren schaffte es Konkurrent Dr. Best, eine Variante mit einem schwingenden Kopf vorzustellen, die sanfter zum Zahnfleisch und deutlich anwendungsfreundlicher war. Sie entwickelte sich für einige Zeit zum beliebten Marktführer.

1990 wird die Sache rund

Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn Oral B brachte 1990 erstmals die Oral B D5 mit dem heute noch bekannten runden Bürstenkopf auf den Markt. Nun endlich war der Durchbruch gelungen. Der runde Bürstenkopf war wesentlich angenehmer in der Nutzung und entfernte viel besser Plaque und Verunreinigungen als eine Handzahnbürste.

1992 Philips entwickelt die erste Schallzahnbürste

Die elektrische Zahnbürste hatte mit dem ersten runden Bürstenkopf und verbesserter Technologie viele Badezimmer weltweit erobert, sodass auch die Mitbewerber wach wurden. Philips brachte 1992 die erste elektrische Zahnbürste mit Schalltechnologie in Amerika auf den Markt und es dauerte nicht lange, bis sie auch in Deutschland erhältlich war. 2002 folgte das erste Modell der heute so beliebten Philips Sonicare.
Seit dem forschen Premiumhersteller, wie Oral-B, Philips und Panasonic ständig im Bereich der Technologie für Zahnpflege und bringen regelmäßig optimierte Modelle auf den Markt. Mehr Programme, höhere Schwingungen, spezielle Bürstenköpfe und seit 2014 sogar Apps, die mit cleveren Funktionen Dein Zahnputzverhalten analysieren und verbessern können.

2008 : die Geburt der Ultraschall Zahnbürste

Natürlich gab es zwischen diesen Meilensteinen noch weitere Hersteller und Marken. So wurde zum Beispiel 2008 die erste echte Ultraschallzahnbürste von Emmi Dent eingeführt. Allerdings ist diese Technologie noch nicht ganz so verbreitet, wie die der Rotations- oder Schallzahnbürste. Sie eignet sich sehr gut für empfindliches Zahnfleisch, doch ein einzelner Putzvorgang dauert bis zu 8 Minuten länger. Daher finden wir die *echte* Ultraschalltechnologie meistens nur bei Zahnärzten und der professionellen Reinigung.

Was haben ein 3D Drucker und eine Zahnbürste gemeinsam?

Die Antwort heisst Blizzident und ist die erste maßgefertigte Zahnbürste aus dem 3D Drucker. Zwar ist es keine elektrische Zahnbürste, aber so ausgefallen, dass sie hier erwähnt werden muss. Du lässt von Deinem Zahnarzt einen Abdruck Deines Gebiss anfertigen, sendest diesen an Blizzident und lässt Dir eine maßgefertigte Zahnbürste herstellen. Sie ist voller Borste, die Du ordentlich durchkauen mußt.
Ob sich dieses Prinzip durchsetzen wird bleibt fraglich, auch wenn die Idee ein Hingucker ist.
Wir bleiben zunächst lieber bei der elektrischen Zahnbürste, deren Reinigungsleistung bewiesen ist.

Das Ende ist noch lange nicht in Sicht

Wenn wir uns die Geschichte der Zahnbürste ansehen und welche Meilensteine der Entwicklung dazwischen lagen, ist eines ist sicher: Die Reise der elektrischen Zahnbürste ist noch lange nicht zu Ende. Wir sind sehr gespannt darauf, mit welchen neuartigen Technologien Oral-B, Philips oder andere Hersteller uns in Zukunft überraschen werden.